Im Gespräch mit dem Oberbürgermeister Walter Heiler

In dieser Pandemie Treffen zu vereinbaren gleicht einem Roulette-Spiel: Die Kugel könnte auf Corona-Ampel rot fallen und alles muss abgesagt werden. Um die AHA-Regeln einhalten zu können begegneten sich Oberbürgermeister Walter Heiler und SPD-Landtagskandidatin Alexandra Nohl deshalb auf dem weitläufigen Gelände der Eremitage Waghäusel. Bei einem Spaziergang rund um das 1724 errichtete Jagdschloss gab es dann Gelegenheit über viele wichtige kommunalpolitischen Themen zu sprechen.

„ Schon seit 25 Jahren kommen wir in der SPD zusammen“, erklärt Alexandra Nohl, die als Gemeinderätin Teil der SPD-Fraktion im Bruchsaler Rat ist, und meint lächelnd: „Ich freue mich, wenn ich nach der Landtagswahl am 14. März 2020 von Walter Heiler als meinem Vorgänger im Wahlkreis 29 sprechen kann.“, schließlich war Heiler viele Jahre Abgeordneter im baden-württembergischen Landtag und hatte unter anderem die Aufgabe des kommunalpolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion.

Die Pandemie dominiert derzeit die meisten Bereiche des täglichen Lebens. Entsprechend sorgenvoll ist der Blick auf steigende Infektionszahlen, die ergriffenen und zu ergreifenden Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung und deren Auswirkungen, „wie beispielsweise der Einbruch der Gewerbesteuer bei gleichzeitigem Wegfall von Arbeitsplätzen bei der Firma Schuler“, erläutert Walter Heiler die Situation.

Schmerzlich ist auch der Abriss der Zuckersilos. Der SPD vor Ort war es ein Anliegen, die Silos als Industriedenkmal zu erhalten und in eine Kulturstätte umzuwandeln. Bedauerlicherweise konnte für dieses Vorhaben keine Mehrheit gefunden werden.

Bildquelle: Alexandra Nohl